Skip to the content

Besonderheiten

Hecken

Im Frühling 1986 wurde unterhalb des ChileBungerts mit der Unterstützung von Bergemer Schulkindern die erste Hecke mit einheimischen Sträuchern gepflanzt. Sie ist etwa 300 m lang und hat sich im Laufe der Jahre zu einer Hochhecke mit Bäumen bis zu 5 m Höhe entwickelt.
An der Schlossstrasse legten wir 2005 eine zweite Hecke an. Sie begrenzt die so genannte Schlosswiese beim Stall im Süden. 2017 wurde diese Hecke mit Unterstützung von Birdlife Schweiz um ca. 2 m verbreitert, um unserem Geflügel auf dieser Wiese, sowie wilden Tieren wie Igeln und Vögeln mehr Versteckmöglichkeiten zu bieten.

Trockenmauer

Im Oktober 2015 baute eine Schulklasse aus Bern mit fachkundiger Unterstützung der Stiftung «Umwelt-Einsatz Schweiz» unsere erste Trockenmauer beim Bungert im Bol. Sie ist über 100m lang und bietet viel wildem Getier Unterschlupf. 2016 bepflanzten wir die Südseite mit verschiedenen Sorten Feigen, die an unser Klima angepasst sind. Andi Lischke, Leiter der Greifvogelstation hofft, dass sich der Wiedehopf auf dem BungertHof und in seiner Umgebung wieder ansiedelt. Im offenem Boden zwischen den Reben findet er Futter und die Hohlräume in der Trockenmauer bieten ihm ideale Nistplätze. Der Wiedehopf ist seit einigen Jahrzehnten im Weinland ausgestorben, macht höchstens auf dem Durchzug kurz Rast bei uns.

Störche

Seit dem Frühling 2018 stehen zwei grosse Masten mit Plattformen auf dem BungertHof nahe der Greifvogelstation. Wir möchten, dass der Storch zurückkommt! Dieses Ziel verfolgt die Greifvogelstation schon seit einigen Jahren. Mehrmals schon machten Störche im Frühling auf dem Durchzug Zwischenhalt bei uns, aber noch blieb keiner… Letztes Jahr und diesen Sommer bekamen wir Jungstörche zur Aufzucht, die bei Stürmen aus dem Nest fielen.

 

Sie wuchsen bei uns auf der Wiese auf und begaben sich im Herbst auf den Zug. Die Hoffnung steigt, dass aus dem Winterquartier zurückkehrende Jungstörche sich im Frühling bei uns niederlassen werden, denn Störche kehren zum Nisten dorthin zurück, wo sie aufwuchsen. Zudem: zwei Störche, die infolge schlechter Haltung flugunfähig sind und bei uns überwintern, werden vorbeiziehende Störche anlocken. Wer weiss, vielleicht können wir Ihnen nächstes Jahr bereits ein Storchennest zeigen!

Etwas Feines

Gönnen Sie sich doch etwas Feines: Weidegans und Weidelamm aus Berg am Irchel!